Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Minerve

http://www.minerve.de
http://www.myspace.com/minerveband
[Livedates von Minerve]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]
 

Die Elektro-Popper von Minerve erschienen 2002 auf der Bildfläche und schon ihre ersten Demos zeugten von Potential. Im Mai 2004 erschien ihr Debüt-Album "Breathing Avenue", das sehr positive Kritiken erhielt. Zahlreiche Konzerte, u.a. mit The Crüxshadows, Psyche und Spektralized folgten und es gelang Minerve, den europäischen Markt zu erschließen.
Das zweite Album "Sensefiction" (2006) kam noch poppiger daher. Es steigerte die Popularität der Band ein weiteres Mal und schaffte es sogar auf Platz 16 der Deutschen Alternative Charts. Ein ausgedehnte Tour folgte, auf der Minerve u.a. auch in Russland spielten. Dabei zogen sie die Aufmerksamkeit eines russischen Labels auf sich, über das 2007 das Remix-Album "Love Traces" veröffentlicht wurde.

     

So gelang es der Band schließlich auch die Märkte in Osteuropa und Russland zu erobern. Die anschließende Tour wurde zur größten, die die Minerve jemals absolviert hatten. So spielte man, neben Deutschland, auch in Bulgarien, Russland (sogar Sibirien), der Ukraine und der Türkei.

Mit der Unterstützung des deutschen Warp Acht Produktionsteams, dass sich für Band wie
Alphaville, Camouflage, Joachim Witt, Hubert Kah und Tokio Hotel verantwortlich zeichnet, schlug man schließlich neue Wege ein. Die Single "Take Me Higher" sollte hierfür der Startschuss werden.

Im Oktober 2010 erschien der dritte Longplayer der Band mit dem Titel "Please".Gemastert wurde das gute Stück von der Mastering-Legende John Cremer (Deep Purple, Pink Floyd, Kraftwerk, Eurythmics), der dem knackigen und überaus transparentem Klang den letzten Feinschliff verlieh. Dabei erscheint "Please" mit seinen Electro-Pop-Klängen hörbar griffiger komponiert und deutlich mehr auf den Punkt instrumentiert als seine Vorgänger und bietet eine Vielzahl von mitreißenden Melodien, tanzbaren Beats und einem über allem schwebenden Gesang.

     
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Echozone
     

Konzerte

Festivals